Blog per Mail verfolgen

Donnerstag, 22. August 2013

Verzögerung von "Injektionen"

Leider, leider wird sich die Veröffentlichung des Thrillers "Injektionen" verschieben. Ursprünglich war der Sommer 2013 als Erscheinungstermin geplant, doch leider verzögert sich die Publikation des Werkes.

Gründe sind ganz einfach: In der heutigen Zeit verdienen junge Autoren ihren Lebensunterhalt zumeist mit regulärer Arbeit, und das ist momentan der Fall. Gerade jetzt in der Sommersaison ist es mir bei zwei Jobs nicht möglich, während der wenigen Freizeit, ausreichend Konzentration fürs Schreiben zu finden.

Doch noch dieses Jahr wird "Injektionen" erscheinen - wenn es auch eher im Winter wird. Ich hoffe, wenigstens bis Weihnachten ist alles in Sack und Tüten.

Es mag zwar widersprüchlich klingen, aber ganz untätig war ich innerhalb der letzten vier Monate bezüglich künstlerischen Schaffens dann doch nicht. Immer dann, wenn mich kurzzeitige Schreibblockaden plagen, komponiere ich unter dem Namen ECKSPRUNG Musik. Und da ich somit genügend Soundmaterial zur Verfügung habe, realisierte ich in meiner knapp bemessenen Zeit bis heute zwei Alben und eine Single. Auch im Kommenden wird es weitere Musik von mir geben. Und keine Sorge: Auch Bücher werden selbstverständlich weiterhin erscheinen.

Vielen Dank für Ihr/euer Verständnis!

Donnerstag, 9. Mai 2013

Thriller im Anmarsch - "INJEKTIONEN" wird bald erscheinen

Lange wird es wohl nicht mehr dauern - der Thriller "INJEKTIONEN" von M. Fernholz wird bald erhältlich sein.

Grob umrissen geht es diesmal um den Autor Frank Nexdor, der sich nach einem ereignisreichen Aufmarsch von Polizei und Militär veranlasst fühlt, dem Geschehen auf den Grund zu gehen. Er hofft dadurch, Stoff für einen Bestseller zu bekommen. Dass er sich dabei allerdings in höchste Gefahr begibt, weiß er zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Hier ein Link zum Vorabtrailer des Thrillers "INJEKTIONEN" und natürlich das Cover:

"INJEKTIONEN" von M. Fernholz

Montag, 1. April 2013

"eat" ist nun als Taschenbuch erhältlich

Nun ist es soweit: "eat ... wer die Hungrigen weckt" ist als Taschenbuch erhältlich. In den kommenden Tagen wird sich entscheiden, ob das Horrordrama dann auch überall im Buchhandel als E-Book verfügbar sein wird. Eine Kindle-Edition wird es unabhängig davon auf jeden Fall noch geben.

Hier gehts zur Leseprobe.

Samstag, 30. März 2013

"Eat" - erste Leseprobe

Lange wird es nun nicht mehr dauern, bis das Horrordrama "Eat" erscheinen wird. Aus diesem Grunde präsentiere ich euch/Ihnen hier ein Stück des ersten Kapitels:

KAPITEL 1

Wie ein kleiner Profi dribbelt Tim den Basketball mit zügigen Schritten an seiner Schwester vorbei. Schnell jagt sie dem Neunjährigen nach, um den Ball in Besitz zu nehmen. Dabei stellt sie sich etwas ungeschickt an, was aber nicht verwunderlich ist, denn sie beherrscht das Spiel überhaupt nicht, ist erst sieben und für ihr Alter ziemlich klein. Häufig rutscht ihr der Ball beim Laufen sogar aus den Händen, weil sie diesen kaum richtig halten kann.
Demnach kommt Melanie, wie so oft, nicht in Ballbesitz und kann nur zusehen, wie ihr Bruder stehen bleibt, den Basketballkorb anvisiert, dann hochspringend wirft und tatsächlich einen Treffer landet. Gekonnt fängt er den am Schuppen abprallenden Ball und versucht es erneut, doch diesmal trifft er nur den Rand des Korbes.
»Mist …!«, äußert er entsprechend und wischt sich mit der flachen Hand den Schweiß von der Stirn. Anschließend wendet er sich, um das hopsende Rund einzufangen.
Melanie, deren dunkles Haar mit einem Reif geschmückt ist, lächelt. Sie freut sich darüber, dass Tim soeben keinen Erfolg erzielen konnte und wartet beobachtend auf den hopsenden, ihr näher kommenden Ball. Dann ergreift sie die Chance – mit der Hand gleitet sie über den kurz vor ihr abprallenden Basketball. Dennoch hat sie das runde Spielgerät nicht recht unter Kontrolle, und da kommt Tim auch schon angerannt und nimmt den Ball rasch in Besitz.
»Ich hatte ihn eben gehabt«, schimpft die Siebenjährige. Ihr langes Haar weht im angenehmen Sommerwind, als sie ihren Bruder bockig ansieht.
Tim dagegen grinst, und stänkernd kommt er mit dem Ball dribbelnd auf Melanie zu. »Und jetzt hab ich ihn wieder. So geht Basketball eben.«
Ungeschickt versucht sie daraufhin, den hochspringenden Ball zu gewinnen, doch zügig entfernt sich Tim ein Stück von ihr. »Ach man!«, reagiert sie genervt.
Den Ball prellt er konzentriert weiter, und in kurzen Abständen blickt er immer wieder zu seiner Schwester, um ihr keine Chance der Ballentnahme zu ermöglichen. »Komm doch, komm doch …!«, neckt er.
»Das geh ich Mami sagen!« Frech streckt sie ihm die Zunge entgegen, und übertrieben bockig stapft sie los, während Tim sich unbeeindruckt umdreht und im Zickzack-Kurs auf den Basketballkorb zusteuert.
Die beiden streiten sich ständig. In diesem Alter finden Jungs Mädchen eben doof und umgekehrt genauso. Allerdings ist Tim meistens derjenige, der anfängt zu zoffen, weil er sich von seiner Schwester genervt fühlt. Er meint immer, sie sei noch zu klein und kann alles, was er so macht, noch nicht. Und das lässt er sie mit seiner gemeinen Umgangsform spüren. Er ist viel zu sehr sein eigener Typ und legt manchmal Allüren an den Tag, die darauf schließen lassen, dass er sich im späteren Leben garantiert durchzusetzen weiß.
Auf der Terrasse sitzen Jessica und Heiko, schauen konzentriert auf den Tisch. Die Eltern der beiden Kinder haben einen Straßenatlas vor sich liegen, um den Streckenverlauf ihrer bevorstehenden Reise zu optimieren und gedanklich zu festigen.


Eine kleine Leseprobe des Prologs ist hier zu finden. 

Sonntag, 10. März 2013

Bald ist es soweit - "Eat" wird erscheinen

Fans des Hinterwäldler-Horrors dürfen sich freuen - Ende April wird der Roman "Eat" erscheinen. Zu viel möchte ich selbstverständlich noch nicht verraten, jedoch wird es sich um eine dramatische Horrorstory handeln.

Eine Familie macht sich auf, um mit ihrem Wohnmobil nach Italien auszuwandern, doch im Bayrischen Wald haben sie eine Panne und kommen vor Tagesanbruch nicht weg, denn sie werden von einem Unwetter überrascht. Auch vier abenteuerlustige Freunde befinden sich hier im Wald, um ihren Urlaub hier zu genießen. Dass alle acht Personen bald ein paar Hinterwäldler wecken, können sie nicht wissen.

Hier schon mal das Cover zu "Eat":


Dienstag, 26. Februar 2013

Buch ist angekommen

Für die DNB und natürlich für mein Bücherregal habe ich insgesamt drei Exemplare meines Horrorthrillers "Border - Niemand entkommt dem Spiel" erworben. Von der Qualität bin ich im Gesamten positiv überrascht.

Es gibt zwar bei genauerem Begutachten einen Mangel beim Beschnitt, der allerdings auch nur auffällt, wenn man sich den Buchrücken ansieht. Ansonsten ist das Deckblatt ein bisschen dünn, im Gegensatz zu den Umschlägen von herkömmlichen Taschenbüchern.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden. Die Schrift ist scharf, das Papier ist in Ordnung und das Cover ist so, wie ich es geplant habe. Grundlegend unterscheidet es sich kaum von den im regulären Handel erhältlichen Taschenbüchern.

Donnerstag, 14. Februar 2013

Buchtrailer ist fertig

Da der Roman "Border - Niemand entkommt dem Spiel" nun als Neuauflage vorhanden ist, musste auch ein neuer Buchtrailer her. Diesen möchte ich euch/Ihnen nicht vorenthalten. Und hier ist er:

video

PS: Hier gibts eine Buchtrailer Version mit deutlich besserer Qualität.

Montag, 11. Februar 2013

Neu aufgelegt und neuer Vertriebskanal

Manchmal ist es notwendig, neu zu organisieren, vorhandene Bücher neu aufzulegen und andere Vertriebskanäle zu nutzen.

Der Roman "Border - Niemand entkommt dem Spiel" ist jetzt mit einem neuen Cover ausgestattet und ab sofort bei Amazon als Taschenbuch erhältlich. Eine Kindle-Version wird in den nächsten Tagen folgen.

Die einstige Anthologie "COLDCUT" wird in naher Zukunft auch neu aufgelegt. Ich habe mich jedoch dafür entschieden, weitere Kurzgeschichten hinzuzufügen und den vorgenannten Roman nicht mehr mit einzubinden, so dass die Anthologie nur noch Kurzgeschichten und Novellen enthält.

Das neue Buchcover von "Border - Niemand entkommt dem Spiel" präsentiere ich euch/Ihnen natürlich gern:


Dienstag, 15. Januar 2013

Gedicht: Ein kleiner Augenblick

Heute stelle ich Ihnen ein Gedicht vor, welches schon etwa sechs Jahre alt ist. Zwar bin ich nicht der große Poet, doch hin und wieder hab ich es dann doch mal hinbekommen, diesbezüglich etwas Sinvolles zustande zu bringen.


Ein kleiner Augenblick
© 2007 by M. Fernholz

Das Licht der Sonne,
Durch die Wolken bricht.
Die Strahlen so rein,
Einem Wunder nah,
Ein kleiner Augenblick doch nur.

So sanft ein Falter,
Tanzt um mich herum.
Die Flügel so zart,
Einem Engel gleich,
Ein kleiner Augenblick doch nur.

Wasser vom Regen,
Rinnt am Stein hinab.
Die Tropfen so klar,
Einem Kristall nah,
Ein kleiner Augenblick doch nur.

Von Dir die Küsse,
Auf den Lippen spür´.
Die Sinne so wirr,
Einem Chaos gleich,
Ein kleiner Augenblick doch nur.

Zerbrochen meine Kraft,
Wie ein Glas so leicht.

Es fließt die Träne,
Auf der Haut entlang.
So traurig bin ich,
Einer Ohnmacht nah.
Der Abschied fällt mir schwer von Dir.


Weitere Gedichte

Wie zu Beginn schon erwähnt, gelingt es mir selten, Gedichte zu schreiben, doch zwei habe ich einst noch verfasst. Diese sind bei PageWizz zu finden: Rosenblütenduft und Sternenklare Nacht.

Sonntag, 6. Januar 2013

Der Fremde

Laura ist außer sich, als sie erfährt, dass sie von ihrem Freund betrogen wurde. Voller Verzweiflung schüttet sie sich daraufhin in einer Kneipe mit Alkohol zu und pafft eine Zigarette nach der anderen. Ihre Wut wird jedoch bald gebremst und scheint komplett aus ihren Gedanken zu verschwinden, als sie einen Fremden kennenlernt, von dem sie sich magisch angezogen fühlt.

Leseprobe:

Ich führe seine Anweisung aus. Plötzlich spüre ich einen sanften Stoff - es muss Seide sein - auf meinen Augenlidern. Geduldig bindet der Nebensitzende das Tuch hinter meinem Kopf zusammen. Ich empfinde plötzlich ein wenig Angst. ‚Bin ich in die Fänge eines perversen Serienkillers geraten? Was würde er mit mir anstellen?‘ Ich denke darüber nach, was in den Medien über Schandtaten von Mördern je berichtet wurde. Ich frage mich ernsthaft, weshalb ich so naiv sein konnte, mit dem Typen namens Vincent hier in dieses Fahrzeug zu steigen. ‚Ist das seine Masche, verzweifelte Frauen in seinen Bann zu ziehen?‘  
 Das Gefühl von Spannung überwiegt jedoch. ‚Was erwartet mich? Wo geht es hin?‘ Eine starke Vertrautheit nimmt wieder Überhand. Oder bilde ich mir das nur ein, um meine Angst vor eventuell erwartenden Gefahren zu überwinden? 
 Ich versuche dem Streckenverlauf zu folgen. Teilweise merke ich, wie das Taxi nach links, mal nach rechts abbiegt, wie es an einer Ampel hält, wieder losfährt und beschleunigt. Dennoch kann ich nicht ergründen wohin es geht. Ich komme mir vor wie in einem Labyrinth, aus dem ich nicht mehr herausfinden könnte. Aber erneut überkommt mich das Gefühl der Vertrautheit, als Vincent meine Hand, die er die ganze Zeit über hält, etwas fester drückt.  
 Wieder hält das Taxi. Ich lausche; vernehme raschelndes Papier, wobei es sich um einen Geldschein handeln muss, den Vincent dem Fahrer überreicht; denn kurz darauf höre ich piepsende Töne des Fahrtenschreibers. Die Tür auf Vincents Seite öffnet sich anschließend. „Kommen Sie“, fordert der Aussteigende, wobei er meine Hand nicht loslässt, und ich somit gezwungen bin, den Rücksitz entlangzurutschen, um auf der Beifahrerseite aussteigen zu können. Geschickt hält Vincent mich, sodass ich bald auf festem Boden stehe. Das Taxi verschwindet.  
 Der Regen hatte bereits aufgehört, und ein angenehmer Duft feuchter Erde erreicht meine Nase. Ansonsten herrscht Stille, keine Fahrzeuge und keine Menschen sind zu hören. Es ist windstill.

Kurgeschichte mit erotischem Inhalt

"Der Fremde" ist als Kurzgeschichte ein Bestandteil der Anthologie COLDCUT und weist einen erotischen Inhalt auf.